Stadtverband Leimen

(NM) Vertreter aus 17 verschiedenen Leimener Vereinen waren der Einladung des CDU Stadtverbandes Leimen zum ersten Leimener Teamplayertreffen gefolgt. 15 Kandidaten der CDU-Liste für die Gemeinderatswahlen waren anwesend, um mehr über die direkten Sorgen, Nöte und Bedürfnisse der Vereine zu erfahren. Kein Platz war im Vereinsheim der Kleintierzüchter St. Ilgen mehr frei. Für uns als CDU sind die alltäglichen Erfahrungen und die Arbeit der Vereine sehr wichtig. Hier wird ehrenamtlich eine unschätzbare Arbeit im Bereich bürgerschaftliches Engagement, Kulturpflege, Jugend- und Seniorenarbeit geleistet. Neben dem großen Thema Vereinsfinanzen kristallisierten sich zwei Schwerpunktthemen heraus die viele Vereine vor große Probleme stellen. Das erste große Thema ist die Akquise ehrenamtlicher Übungsleiter und Helfer. Die allgemeine Bereitschaft sich ehrenamtlich ein zu bringen, nimmt zum Verdruss aller Vereine in weiten Teilen der Gesellschaft ab. Sportvereine nehmen sich zunehmend als Nachmittagsbetreuung von Kindern war. Die Mitarbeit an Festen und Veranstaltungen bleibt fast überall an wenigen Engagierten hängen, die Vereine rufen zu mehr Teilhabe und Engagement auf. Ein weiteres großes Problem betrifft vor allem die Vereine mit eigenen Sportstätten bzw., Vereinsheimen. Hier fließen zunehmend Energie und Arbeitsstunden in die Beseitigung von Müll und Vandalismus. Abfälle werden unachtsam am Wegesrand entsorgt, Sportplätze als Deponie für leere Flaschen missbraucht. Die Sorgen der Vereine werden direkt in unser Wahlprogramm einfließen. Ein regelmäßiges, achtsames Auge der Ordnungsdienste, eine Schärfung der Aufmerksamkeit über die Medien und eine Kooperation mit den Schulen können zu einer Verbesserung der Situation beitragen. Wir danken den teilnehmenden Vereinen herzlich für Ihr Vertrauen und ihre Zeit. Gerne möchten wir Sie künftig regelmäßig zum Gedankenaustausch treffen, um ihre Ideen und Anregungen direkt in unser politisches Handeln einfließen zu lassen.

« Mehrgenerationenhaus St. Ilgen CDU im Kreistag des Rhein-Neckar-Kreises »