Ortsverband St. Ilgen

Seit nunmehr 5 Jahren gibt es das Mehrgenerationenzentrum in St. Ilgen. Miriam Schubring, die Leiterin nahm sich die Zeit uns durch ihr Haus zu führen und uns die besondere Verknüpfung aus Krippe und Pflegeheim, aus betreutem Wohnen und stationärer Pflege näher zu bringen. Das Zentrum gehört zur evangelische Heimstiftung, die wiederum dem Diakonischen Werk angegliedert ist. Die 2-gruppige Krippe ist ein Teil der städtischen Pestalozzi-Kita, der in dem Gebäude eingemietet ist. Die Bewohner des benachbarten Gebäudekomplexes, die in altersgerechten Wohnungen leben, können unterschiedliche Serviceleistungen des Pflegeheims vom Notruf bis zum Mittagessen in Anspruch nehmen. Im Pflegeheim selbst gibt es 45 Bewohner die in zwei Wohngruppen mit 22 und 23 Personen leben. Hier hat zwar jeder sein eigenes Zimmer, auf gemeinsame Mahlzeiten und Aktivitäten wird aber Wert gelegt. „Bei uns gibt es jeden Tag ein anderes Programm“ weiß Miriam Schuhbring. Es wird gemeinsam Gemüse geschnippelt, geturnt und gespielt. „Dienstag ist Bingotag, das lieben unsere Bewohner besonders“, berichtet uns die Leiterin. Bewegungsspiele und gemeinsame Ausflüge unternehmen die Senioren mit den Krippenkindern gerne gemeinsam „Um miteinander unterwegs zu sein, brauchen wir unsere ehrenamtlichen Helfer besonders“ erklärt uns Miriam Schubring „Aktuell sind es 15 Ehrenamtliche, die regelmäßig in die Einrichtung kommen“. Darüber hinaus wird das Generationenzentrum von unterschiedlichen St. Ilgener Vereinen unterstützt und beherbergt auch das Erzählcafé. „Wir sind gut eingebettet in das Leben in St. Ilgen“ berichtet Miriam Schuhbring „Aber je mehr ehrenamtliche Helfer wir haben, desto mehr können wir mit unseren Bewohnern unternehmen und umso bunter wird deren Alltag“. Besonders stolz ist man im Generationenzentrum auf den hohen Personalschlüssel, der eine gute und qualifizierte Betreuung de Bewohner gewährleistet. Die Ausbildung der Nachwuchskräfte übernimmt man gerne selbst und übernimmt die Fachkräfte dann nach Abschluss gerne. Die Bewohner des generationenzentrum leben mitten im Geschehen. Wer noch rüstig ist, geht gerne auch mal selbst zum Einkaufen und kann so am Ortsgeschehen teilhaben. Miriam Schuhbring begrüßt jeden ihrer Bewohner mit Namen und einer herzlichen Geste. Hier leben Senioren in einem gepflegten und menschlichen Umfeld.

« Abschlussveranstaltung der Wanderausstellung Deutsche aus Russland Teamplayertreffen - ein voller Erfolg »