Die Bestattungskultur in Deutschland unterliegt aktuell einem rasanten Wandel. Die Friedhöfe verändern sich vielerorts in Parkanlagen der Begegnung und Erinnerung. Familien leben nicht mehr gemeinschaftlich an einem Ort, ältere und gebrechliche Menschen haben oft nicht mehr die Kraft die Gräber ihrer Lieben selbst zu pflegen. Urnenbegräbnisse und anonyme Bestattungen verzeichnen aus finanziellen wie praktikablen Gründen einen merklichen Anstieg. Die Bestattungskosten steigen auf Grund der angestrebten hohen Kosten-Deckungsgrade für Friedhöfe, so dass immer mehr Menschen auf alternative Bestattungsformen zurückgreifen [z.B. auswärtige Friedwälder, Ruhe Haine]. Viele Angehörige nehmen verstärkt Leistungen von Bestattungsunternehmen für Kühlzellen und Trauerfeiern in Anspruch.

Die CDU Gemeinderatsfraktion setzt sich für zeitgemäße und am Leben der Hinterbliebenen orientierte Bestattungsmöglichkeiten in Leimen ein. Die Gebühren, auch jene für die Nutzung der Trauerhalle bedürfen einer Überarbeitung. Der Vergleich mit den Umlandkommunen zeigt dies deutlich.

Um auch weiterhin eine an den Bedürfnissen orientierte Bestattungskultur leisten zu können, stellt die CDU-Gemeinderatsfraktion folgenden Antrag:

  1. Anlegen von abwechslungsreich gestalteten, gärtnerisch gepflegten Grabfeldern (für Urnenbestattungen, möglicherweise ein Feld für gewünschte Sargbestattungen). Anlegen von Grabfeldbereichen ohne Einfassungen („Kölner Modell“). Durch diese zeitgemäße, parkähnliche Gestaltung wird das Erscheinungsbild des Friedhofes positiv beeinflusst. Eine Gärtnergenossenschaft über die ein Grabpflegevertrag abgeschlossen werden kann, hat sich bereits organisiert.

  2. Urnengrabfelder verstärkt talseitig im Friedhof Leimen anlegen, damit ältere und gehbehinderte Besucher (auch mit Rollator) leichter die Grabstellen besuchen können.

  3. Ruhezeiten für Urnengräber wie folgt anpassen: Generell 20 Jahre (Anpassung an Umlandkommunen) mit Möglichkeit einer Verlängerung. Die neuen Ruhezeiten können, ohne Anspruch auf Rückerstattung, auch für bereits bestehende Urnengrabstätten beantragt werden.

  4. Anpassung der Kosten für Sarg-/Urnengrabstätten. Die Sargbestattungskosten sind unverhältnismäßig hoch. Im Bereich Urnengräber bewegen wir uns im oberen Bereich, vor allem aber bei Baumgräbern. Beim Urnenwahlgrab könnten wir etwas anheben.

  5. Anpassung Nutzungskosten für Trauerhalle. Im Vergleich mit Umlandkommunen schlagen wir 250 € vor.

5.1.Reinigung Trauerhalle, Aufbewahrungsbereich sowie Reinigung WC-Anlage:

Nach deutlicher Kritik von Angehörigen und Beerdigungsinstituten an deren Sauberkeit sollen organisatorische Maßnahmen getroffen werden, um der Würde dieser Einrichtungen gerecht zu werden.

  1. Abgeräumte Grabfelder sollen vermehrt für Urnengräber und Grabstätten ohne persönlichen Pflegeaufwand bereitgestellt werden (z.B. Rasengrabfelder). Abgeräumte Grabfelder sind kommunal zu pflegen, damit keine unansehnlichen „Wildnisse“ entstehen.

  2. Die Möglichkeit von Bestattungen Auswärtiger auf Leimener Friedhöfen soll geregelt und in der Friedhofssatzung aufgenommen werden.

Das Angebot von Urnen-Rasengrabfeldern und die Verkürzung von Ruhezeiten für Urnengrabstätten würden zu Reduzierung von Investitionen für Urnenwände bzw.

Urnenstelen führen. Die CDU-Fraktion wünscht sich den Antrag auch auf die anderen Friedhöfe unserer Stadt anzuwenden.

Keine Kommentare möglich.