Auf der jährlich stattfindenden gemeinsamen Sitzung der CDU-Gemeinderatsfraktionen Heidelberg und Leimen - dieses Jahr in Leimen im Beisein von OB Reinwald - standen beide Städte betreffenden Themen wie Wirtschaftsförderung, Tourismus, ÖPNV und Schulentwicklung auf der Tagesordnung.

Zur jüngsten Ablehnung der von Leimen beantragten Gemeinschaftsschule in St. Ilgen durch den Heidelberger Gemeinderat erläuterte OB Reinwald, dass die Gemeinschaftsschule Leimen die geforderte Zweizügigkeit problemlos mit Leimener Kindern erreicht und somit die Heidelberger Gemeinschaftsschulen keinesfalls gefährdet.

Des Weiteren wurde eine bessere Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus und Wirtschaftsförderung angeregt. Dabei wurde überlegt, wie sich die nachbarschaftliche Lage noch besser nutzen lässt und Synergien erzielt werden können. So war man einhelliger Meinung, dass ein innerkommunales Gewerbegebiet zwischen Rohrbach-Süd und dem Leimener Westen zum Wohle beider Nachbarstädte angestrengt werden sollte.

Der ÖPNV war natürlich ein weiteres wichtiges Thema, es wurde überlegt, wie man das gut ausgebaute Netz noch weiter optimieren und bestehende Linien beschleunigen kann.

Keine Kommentare möglich.